Das Projekt – Lovidovi

Das Projekt

LOVIDOVI SCHUHE MIT DEM HERZSYMBOL SOS KINDERDORF

Stylische Schuhe mit wohltätigem Hintergrund.

Mit jedem Kauf unterstützt du armutsbetroffene Kinder in Bosnien-Herzegowina. Jedes Kind braucht ein Umfeld, in dem es sich behütet entwickeln kann und sich beschützt und angenommen fühlt. Mit der Spende schenkst du allein gelassenen und hilfebedürftigen Kindern ein neues liebevolles Zuhause. Helfe uns Kindern eine neue Zukunft zu schenken.

 

 

Jeder Kauf dient einem guten Zweck.

 

LOVIDOVI SCHUHE MIT DEM HERZSYMBOL SOS KINDERDORF Handgefertigt 

Wie funktioniert es?

-

KAUF DER SCHUHE

Alles beginnt mit deinem Kauf. Für jeden gekauften Schuh spenden wir 5 EURO an die SOS Kinderdörfer in Bosnien-Herzegowina.

-

SPENDE

 Zusammen mit SOS Kinderdorf wir die Spende an unterschiedliche Programme zur Unterstützung von armutsbetroffenen Kindern und Familien in Bosnien-Herzegowina verwendet.

Mit der Spende schenkst du Kindern:

- Ein Zuhause und eine Familie

- Gesundheit und Bildung

- Eine neue Perspektive

-

NACHHALTIG HELFEN 

Zeit, Geduld, Fürsorge und eine individuelle Förderung: unser Ziel ist es mit einer langfristigen Unterstützung benachteiligten Kindern und Familien eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

Deine Spende ist wertvoll!

Mit der Spende schenkst du allein gelassenen und hilfebedürftigen Kindern ein neues Zuhause, Nahrung, medizinische Versorgung, Schul- und Berufsausbildung sowie soziale und psychologische Betreuung.

Kurze Geschichte zum nachdenken.

Es war einmal ein alter Mann, der jeden Morgen einen Spaziergang am Meeresstrand machte. Eines Tages sah er einen kleinen Jungen, der vorsichtig etwas aufhob und ins Meer warf.

Er rief: „Guten Morgen. Was machst du da?”

Der Junge richtete sich auf und antwortete: „Ich werfe Seesterne ins Meer zurück. Es ist Ebbe, und die Sonne brennt herunter. Wenn ich es nicht tue, dann sterben sie.”

„Aber, junger Mann”, erwiderte der Alte, „ist dir eigentlich klar, dass hier Kilometer um Kilometer Strand ist. Und überall liegen Seesterne. Du kannst unmöglich alle retten, das macht doch keinen Sinn.”

Der Junge hörte höflich zu, bückte sich, nahm einen Seestern auf und warf ihn lächelnd ins Meer:

„Aber für diesen Einen macht es Sinn!”